30-Zone für B96 und B96/115 in Baruth durchgesetzt

Seit heute gibt es einen rechtsgültigen Vergleich zwischen vier Klägern aus Baruth, vertreten durch den Anwalt Dr. Norbert Klingel, und dem Landkreis Teltow-Fläming, der die Straßenverkehrsbehörde u.a. verpflichtet, bis zum 8. Oktober verkehrsleitende Maßnahmen im Sinne der Anträge der Kläger umgesetzt zu haben.

Das heißt konkret:

Ab dem nächsten Monat werden wir durch richterlichen Beschluss auf der Hauptstraße und der Rudolf-Breitscheid-Straße ab Ortseingang endlich eine 30-Zone rund um die Uhr und für sämtlichen Verkehr haben.

Das, was Stadt und Landkreis angeblich in Jahren nicht durchsetzen konnten, wurde durch das beherzte Eingreifen von wenigen einzelnen Bürgern und per Gerichtsbeschluss erreicht. Wir gratulieren den mutigen Bürgern, deren Klage mit teilweise hohen finanziellen Risiken für sie verbunden war, ausdrücklich. Für Ihr Durchhaltevermögen, ihren Bürgersinn und dafür, dass sie sich nicht haben einschüchtern lassen. Denn sie hatten Recht.

Wir freuen uns jetzt – nach jahrelangem Kampf – für alle Baruther. Unsere Stadt wird dadurch deutlich lebenswerter, die Attraktivität als Wohnort wird erheblich zunehmen, unsere Kinder leben jetzt hoffentlich etwas sicherer.